Klassenfahrt 2013

Schülerberichte zur Klassenfahrt der 4a und 4b nach Nottuln vom 25. bis 27.9.2013

Ronja Bies:

Vom 25. bis 27.9.2013 fuhren die 4. Klassen nach Nottuln. Die Ausflugsziele waren Burg Vischering in Lüdinghausen, das Mühlenhofmuseum in Münster, in Nottuln die älteste Blaudruckerei Nordrhein-Westfalens, die Altstadt und ein Abenteuerhof. Zum Schluss besuchten die Schüler das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop.

Übernachtet haben die 4. Schuljahre in der Jugendherberge Annette-von-Droste-Hülshoff in Nottuln.

Sophie Wehr:

Wir, die Klassen 4a und 4b waren vom 25. bis 27.9.2013 auf Klassenfahrt in Nottuln. Mit den Lehrern Frau Lanzeroti, Frau Lubas, Frau Peters und Herrn Haas sind wir früh morgens mit dem Bus von der Schule aus losgefahren. Unser erster Stopp war an der Wasserburg Vischering. Aus Zeitgründen haben wir diese nur von außen begutachtet. Danach ging es zum Mühlenhofmuseum, in dem wir viel über das Leben von früher erfahren haben.

In der Jugendherberge bezogen wir vor dem Abendessen unsere Zimmer. Am 2. Tag hieß es früh aus den Federn kommen. Nach dem Frühstück haben wir den Tag mit dem Besuch der Kirche begonnen und anschließend die älteste Blaudruckerei besichtigt. Es folgte die Wanderung zum Abenteuer – Bauernhof Bagert. Dort konnten wir uns richtig austoben. Außerdem gab es viel Spannendes zu sehen und zu entdecken.

Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen von Nottuln, aber auf der Rückreise machten wir einen Stopp in Waltrop am alten Schiffshebewerk. Dort erlebten wir eine spannende Führung.

Alle fanden, dass es eine tolle Klassenfahrt war, die leider viel zu schnell zu Ende ging.

Laura Häring:

Auf der Klassenfahrt haben wir viel Spaß gehabt. Wir waren auf einem Abenteuerhof, und da hat es mir am besten gefallen. Auf dem Bauernhof gab es Ziegen, die man streicheln konnte, wir durften auch zu den Pferden. Den Jungen hat der Menschenkicker so gut gefallen, dass sie die Mädchen nicht einmal mitspielen ließen.

Wir besuchten auch die Nottulner Kirche und die Blaudruckerei. In der Jugendherberge haben wir einen Spielabend veranstaltet.

Max Schlönhardt:

Es war eine schöne Klassenfahrt, die ich nur empfehlen kann. Die Jugendherberge in Nottuln war toll. Zu den Höhepunkten gehörten das Mühlenhofmuseum in Münster, die Blaudruckerei, die Stadtführung und der Besuch auf dem Abenteuerhof Bagert. Dort konnte man richtig viel machen: wir durften im Sand und im Wasser spielen, im Mais und im Stroh, auf dem Bolzplatz und im Menschenkicker. Es gab einen Streichelzoo und leckere Waffeln zu essen.

Im Schiffshebewerk Henrichenburg haben wir etwas über das Geheimnis der schwebenden Schiffe gelernt.

Manuela Schubert:

Die Klassen 4a und 4b waren vom 25.9. bis zu 27.9.2013 auf Klassenfahrt im Münsterland. Nach einer Weile Autobahnfahrt kamen wir in einen Stau. Deswegen mussten wir auf einen Rastplatz fahren und Frühstückspause machen. Dann fuhren wir zur Wasserburg Vischering. Leider konnten wir uns die Burg nicht von innen ansehen, weil wir keine Zeit mehr hatten. Wir mussten pünktlich am Mühlenhofmuseum in Münster sein. Deshalb sind wir einmal um sie herum gelaufen und haben uns die Gräfte angeschaut.

Tim Teckhaus und Fatmanur Cetin:

Am 25.09.2013 fuhren unsere Klassen von der Hallenschule los. Als erstes stoppten wir an der Wasserburg Vischering in Lüdinghausen. Wir betrachteten sie von außen und machten einen kleinen Rundgang um die Burg. Danach ging es mit dem Bus weiter in das Mühlenhof- Freilichtmuseum nach Münster. In dem Freilichtmuseum waren alte Häuser und sogar eine alte Schule ausgestellt. Wir konnte hier erleben, wie das Münsterland früher einmal war. Danach fuhren wir weiter nach Nottuln. Als wir an der Jugendherberge waren, mussten wir sofort die Betten beziehen. Nach dem Bettenbeziehen durften wir draußen spielen. Abends gingen wir in die Stadt und jeder bekam ein Eis aus der Eisdiele. Am zweiten Tag besuchten wir die Blaudruckerei Kentrup in der Ortsmitte. Kurz danach wurden wir von einer Frau durch den Ort geführt. Wir besichtigten auch die Kirche. Danach wanderten wir durch Wald und Feld zum Abenteuerbauernhof der Familie Bagert. Ausversehen sind wir einmal falsch abgebogen und mussten zurück wandern. Schließlich kamen wir doch dort an. Ein Hund kam uns entgegengerannt und freute sich, dass wir da waren. Schnell rannten alle zu Johannes, dem Besitzer vom Abenteuerhof. Er wartete auf uns mit Waffeln in der Hand. Endlich durften wir spielen. Nach ein paar Stunden kam der Bus, früher als gedacht. Alle stiegen ein und fuhren zurück zur Jugendherberge. Dort gab es Abendessen. Danach gingen wir alle ins Bett. Am nächsten Tag packten alle Kinder ihren Koffer und wurden von Peter, unserem Busfahrer, abgeholt. Auf der Rückfahrt besichtigten wir noch das Schiffshebewerk in Henrichenburg. Wir wurden dort zum Schiffsjungen ausgebildet. Die Klassenfahrt war einfach super!